Blogtexte schreiben – Leser erreichen

Blogtexte schreiben – aber für welchen Leser bitte schön?

Blogtexte schreiben wir für den Leser, klar, aber wer ist dieser Leser? Wer liest deinen Blog?

Eine relativ sichere Bank sind wahrscheinlich Freunde und Verwandte, die über den Blog an deinen Abenteuern teilhaben können.

Gleichzeitig gehören aber auch alle anderen Besucher von Backpacker 50plus zu deinen potentiellen Lesern. Auch sie erwarten interessante Geschichten von dir.

Außerdem lesen auch noch die Internet-Suchmaschinen mit – allen voran Google. Auch die Suchmaschinen schauen regelmäßg bei backpacker 50plus vorbei und auch für sie kann man gute Blogtexte schreiben.

Du hast es also mit mindestens drei Leser-Gruppen zu tun. Deshalb denk beim schreiben nicht nur an deine Freunde, sondern auch interessierte Individualreisende, die dich auf Backpacker 50plus finden. Um die Suchmaschinen kümmert sich dann das Backpacker 50plus Team ein bisschen.

Blogtexte schreiben ohne Botschaften zwischen den Zeilen

„Er hat es schon wieder getan“, hat mir vor kurzem eine Freundin per Whatsapp geschrieben. Aha, alles klar. Für mich zumindest. So funktioniert Kommunikation unter Bekannten. Freunde und Verwandte haben in der Regel schon viel miteinander erlebt. In Gesprächen mit ihnen schwingen diese jahrelangen gemeinsamen Erlebnisse häufig mit. Das hat einen großen Vortei. Man muss nicht immer alles von vorne erzählen. Es reichen oft schon kurze Botschaften um viel zu sagen.

Für Außenstehende dagegen können diese Botschaften zwischen den Zeilen völlig unverständlich sein. Vermutlich weißt du nicht was er „schon wieder getan“ hat. Deshalb die Bitte: Denk daran, dass du hier für die gesamte Community der ü50 Backpacker schreibst. Schreib für alle und gib allen Besuchern des Blogs die Chance, deine Geschichten zu verstehen.

Blogtexte schreiben mit Gefühlen und Meinungen

Und mit Geschichten meine ich wirklich Geschichten. Sachtexte über alle möglichen Reisethemen gibt es genug im Netz. Daneben gibt es zu jedem Reiseziel auf dieser Erde mindestens drei Reiseführer. Gute Reise – Blogtexte schreiben bedeutet dagegen: Seine eigenen Erlebnissen und Erfahrungen bleiben.

Blogleser besuchen deinen Blog, weil sie über die Erlebnisse anderer Rucksackreisenden mehr erfahren möchten. Vielleicht planen sie eine ähnliche Reise. Also schildere deine Eindrücke, Empfindungen und Meinungen. Sei offen und versteck dich nicht hinter irgendwelchen Fakten. Wir haben übrigens nichts gegen Fakten, ganz im Gegenteil. Aber erzähl die Fakten im Zusammenhang mit deinen Erlebnissen. Sprich von dir, dann wirds gut und spannend.

Niemand erwartet also von dir, dass du ein Thema umfassend abarbeitest. Blogleser erwarten, dass sich der Autor die Seele vom Leib schreibt und dann wieder Urlaub macht. Also erleb etwas und schreibt darüber. Das Erstaunliche ist: Wenn man sich auf diese Art des Erzählens einläßt, dann fällt vielen das Blogtexte schreiben einfacher. Mehr zu dem Thema findest du in Gute Blocktexte schreiben in 10 Schritten.

Blogtexte schreiben für Google

Nebenbei schreibst du auch für Suchmaschinenen wie Google. Ein für die Öffentlichkeit geheimer Algorhytmus errechnet regelmäßig, welche Relevanz Internettexte für andere Nutzer haben. Vom Algorhytmus gut bewertete Texte landen bei Suchanfragen auf den oberen Plätzen. Das ist wichtig, um im Internet gefunden zu werden.

Was bedeutet das für dich? Suchmaschinenen als „Leser“ sollten dich bei Backpacker 50plus nicht belasten. Wir werden beim Redigieren deiner Texte sanft an der ein oder anderen Stellschraube drehen, damit auch Google deine  Texte gefallen. Grundsätzlich sind wir aber der Ansicht, dass wir bei  Backpacker 50plus vor allem Blogtexte schreiben, die Rucksackreisenden Ü50 gefallen sollen.

Autoren, die sich dennoch mit dem Thema beschäftigen möchten, können das natürlich gerne tun. Schaut dazu bitte auf die Seite „Texte die Google gefallen“. Wir benutzen bei Backpacker 50plus das Plugin Yoast SEO, um Texte für Google besser zu machen. Die Arbeitsfläche für das Programm findet ihr beim Schreiben eines Textes unten in der Schreibmaske.

Blogtexte schreiben – und selber mögen

Du schreibst also für Google und für die Leser. Aber vor allem schreibst du für dich. Deshalb meine Bitte: Mach dich nicht abhängig von der Frage, wem denn jetzt welche Geschichte wohl gefallen könnte. Dreh den Spieß einfach um und fragt dich: Gefällt mir die Geschichte selbst? Du bist dein erster Kritiker. Stellt dir doch einfach mal vor, jemand anderes würde dir die Geschichte erzählen, über die du gerade einen Blogtext schreibst. Würdest du die Geschichte auch dann noch interessant finden, wenn sie jemand anderes erlebt hätte? Wenn nicht, dann erzähl lieber eine andere Geschichte. Wenn ja, dann bist du auf dem richtigen Weg.

Und damit es auch klappt mit dem schreiben habe ich für dich eine Kiste mit kostenlosem Schreib-Handwerkszeug zusammengestellt. Schau mal rein.