TV Programm 13.2. – Mit Rucksack durch Thailand + Kambodscha

Backpacker im TV am 13.2.

TV Programm 13.2. – Zwei Münsteraner Studentinnen haben Kambodscha und Thailand mit dem Rucksack bereist. Die Filmemacher Norbert Lübbers und Ulrich Bentele haben sie begleitet. Dabei herausgekommen sind zwei interessante Reportagen, die nicht nur die Reisenden im Blick haben, sondern auch die Menschen vor Ort, die manchmal von den Backpackern profitieren – manchmal auch nicht.

TV Programm 13.2. – Phoenix, Dienstag, 13.2.2018 um 18.30 Uhr (Wiederholung am 14.2. um 6 Uhr)
Zwischen Karma und Koma: Mit dem Rucksack durch Kambodscha

Den Film findet ich auch hier in der ARD Mediathek.

TV Programm 13.2. – Phoenix, Dienstag, 13.2.2018 um 19.15 Uhr (Wiederholung am 14.2. um 6.45 Uhr)
Zwischen Karma und Koma: Mit dem Rucksack durch Thailand

Den Film findet ihr auch hier in der ARD Mediathek.

Kira und Johanna fliegen nach dem Abitur nach Thailand und Kambodscha, zwei Backpacker Hochburgen, die in den vergangenen Jahrzehnte von Rucksacktouristen geradezu überrannt werden. Die beiden Freundinnen erleben das, was viele vor ihnen schon vorher erlebt haben und wahrscheinlich auch viele Backpacker nach ihnen erleben werden, zum Beispiel die Khao San Road in Bangkok, den Königspalast, Angkor Wat, wunderbare Strände, dann wieder überfüllte Strände, wilde Partys, Schweigen im Kloster – und noch viel mehr. Und überall treffen sie auf andere Backpacker. Was früher als ein echtes Abenteuer galt, das machen jetzt jedes hunderttausende. Und doch bleibt ihre Rucksackreise für die beiden Münsteranerinnen ein Abenteuer – nur anders als früher. Viele Orte in Thailand und Kambodscha, die vor zwanzig oder dreißig Jahren noch ein Geheimtipp waren, sind heute touristisch längst erschlossen. Die Einheimischen haben sich auf die Rucksacktouristen eingestellt.

Genau das hören wir von Backpackern 50plus hin und wieder mit Bedauern in der Stimme. Alles sei anders geworden, die Reiseziele würden touristischer, das Ursprüngliche gehe verloren. Aber die meisten haben auch Verständnis dafür, dass die Menschen vor Ort ihre Chancen im Leben nutzen wollen, wenn sie denn überhaupt welche bekommen.

Die Filme handeln von jungen Backpackern, sind aber auch für Backpacker Ü50 interessant.

Phoenix TV Programm 13.2. – spannenden Reisefilme

Ab 12 Uhr gibts im TV Programm 13.2. bei Phoenix viele spannende Individualreisen.

12.00 Uhr Radtour vor den Toren Tibets

12.45 Uhr China auf zwei Rädern

13.30 – 16.00 Uhr Folgen des Films 6000 Kilometer westwärts – Auf dem Rad quer durch Amerika

16.00 Uhr Vietnam auf zwei Rädern

16.45 Uhr Der VW-Bus

18.00 Uhr Chinas neue Seidenstraße (Wiederholung um 22.30 Uhr)(Gibt es auch in der ARD Mediathek)

18.30 Uhr Die Backpacker Kambodscha

19.15 Uhr Die Backpacker Thailand

20.15 Uhr Transoceanica – Die längste Busfahrt der Welt (Der dritte, vierte und fünfte Teil folgen ab 23.30 Uhr)

 

 

Laos – Tad Kuang Xi: mit dem Motorroller zu den Wasserfällen

Laos – Tad Kuang Xi: mit dem Motorroller zu den Wasserfällen
Gaaaanz langsam nach Tad Kuang Xi (Kuang Si)

Für unsere Fahrt zu den Wasserfällen von Tad Kuang Xi wollen wir uns einen Motorroller ausgeliehen. An dem Mietvertrag hätten die Rechtsexperten einer deutschen Verbraucherzentrale sich vermutlich wunderbar abarbeiten können. Unser Eindruck: wenn etwas passiert, dann müssen wir zahlen. Also hoffentlich passiert nichts.

Motorradunfall in Laos

Vor gut einem Jahr sind zwei wunderbare Freunde von uns hier in Laos mit dem Roller verunglückt. Nelly und Ralf, wir grüßen euch herzlich! Beim Krankenrücktransport war die Auslandsreisekrankenversicherung nicht besonders  hilfreich, so erzählen die beiden. Der ADAC dagegen hätte zügig geholfen. Wenn ich nicht gerade blogge, dann bin ich Reise- und  Verbraucherjournalist beim WDR und ich interessiere mich immer für solche Erfahrungen. Also liebe Backpacker, wenn ihr auch schon Unfälle in Laos, oder in anderen Ländern erlebt habt, dann schreibt gerne dazu einen Kommentar.

Wir haben uns also trotzdem einen Motorroller ausgeliehen. Bei solchen Versicherungsbedingungen muss sich jeder selbst überlegen, ob er dieses Risiko eingehen will. Tipp für alle, die lieber nicht auf das Moped steigen möchten: Es fahren auch Busse. Vermutlich in den meisten Hotels in Luang Prabang kann man die Tour zu den Tad Kuang Xi Wasserfällen buchen. Wie die Touristen bei Busfahrten versichert sind weiß ich nicht, aber vermutlich besser.

120.000 Schlaglöcher bis Tad Kuang Xi

Bis zu den Wasserfällen sind es von Luang Prabang aus etwa 30 Kilometer. Auf der Strecke dorthin mussten wir geschätzten 120.000 Schlaglöchern ausweichen. Noch unangenehmer als die offenen Löcher im Asphalt waren für mich die Senken in der Fahrbahn, denn die sind vorher nur schwer zu erkennen. Meine Empfehlung ist also: gaaaanz langsam fahren. Die Einheimischen rasen übrigens auch nicht und die wissen warum. Trotz der Schlaglöcher hat uns die Fahrt unheimlich viel Spaß gemacht – ehrlich gesagt besonders mir, weil ich gefahren bin.

Früh aufstehen!

Der Wasserfall war dann spektakulär – und total überfüllt. Wir sind einfach zu spät angereist. Trotzdem hat sich die Anreise für uns gelohnt. Auch der Rummel um die Wassefälle war interessan

Zwei Backpacker 50 plus, die wir am Abend in Luang Prabang getroffen haben, haben uns erzählt, dass sie morgens da waren und den Wasserfall und die Schwimmbecken davor fast für sich allein gehabt hätten. Klarer Vorteil also für Frühaufsteher.

Mit Bikini am Tad Kuang Xi

Am Fuße des Wasserfalls haben die Betreiber des Geländes ausgewiesene Badestellen eingerichtet. Enfach mit dem Bikini herumlaufen entspricht nicht dem Laotischen Feingefühl und wer respektvoll reist, der sollte das auch nicht einfach tun. Hier ist es aber mal ausdrücklich erlaubt. An den Badestellen gibt es Umkleidekabinen. Also wer mag – Badesachen nicht vergessen.

Tad Kuang Xi aus Bärensicht

Das Bärengehege (Bear Rescue Centre) auf dem kurzen Weg zum Wasserfall hat uns nicht besonders angesprochen. Ich kenne mich mit der Bärenhaltung in Zoos und Wildgehegen nicht aus, aber aus Bärensicht scheint mir das Bear Rescue Centre kein besonders schönes Zuhause zu sein – aber wahrscheinlich schöner als der Tod durch Wildhändler. Denn davor sollen diese Bären hier gerettet worden sein.

Bei der Recherche für meinem letzten Reisefilm (Wunderschön – durch das wilde Mecklenburg im WDR-Fernsehen) haben wir unter anderem den Wildpark in Güstrow besucht. Die beiden Bären dort, Fred und Frode, leben eindeutig luxoriöser als die Asiatischen Schwarzbären hier. In den Film haben es die beiden Braunbären schließlich trotzdem nicht geschafft. Und eigentlich verbieten sich solche Vergleiche auch, oder? Die Menschen in Deutschland haben auch luxoriösere Unterkünfte als die Menschen hier.